* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     schlafe eigekuschelt in
     Angst.

* Freunde
   
    sevenswords

    emeraldgreen
    - mehr Freunde






wish.

ich wünsche mir heute nur, dass du mir meine ruhe lässt, ohne dass ich dir hass in dein gesicht spucken muss, welches ich einst als so wunderschön empfand.

und wie sieht es jetzt aus? was hast du angerichtet, damit ich es jetzt in meiner vorstellung nur noch tränen.überströmt oder wutverzerrt sehen kann und nicht mehr lachend? du hattest mal ein wunderbares lachen, weißt du das etwa nicht mehr?

wo ist es hin?

...und wo sind wir... hin? 

 

 

                                    [weit weg. so viel ist sicher.]
 

 

5.2.07 21:02


aufgewacht und immernoch im ko.ma.

[mood] realistischeralsjemalszuvor   [music] zsk ~ irgendwann 

Hör zu. Ich wollte dir niemals weh tun, mit dem was ich getan habe.

Ich wollte nicht mal mit dir Schluss machen.

Ich habe nur Schluss gemacht, um nicht mehr jeden Abend zu weinen. Ich habe Schluss gemacht, um die Überlegung, mir sämtliche Gliedmaßen aufzuschneiden, wieder als abwegig zu empfinden. Ich habe Schluss gemacht, um endlich wieder Perspektiven zu erkennen und nicht nur Sackgassen.

Schluss mit Warten,

Schluss mit schlaflosen Nächten.

An eine Zukunft glaubte ich einst.
1.2.07 21:57


schweig, mein mädchen, schweig.

[mood] sprachlos.   [music] mando diao ~ luc robitaille 

gibs auf.

ich finde keine worte mehr, für das, was in meinem leben geschieht, weil nichts geschieht, weil ich nicht vorankomme, mich im kreis drehe,

und anstatt schöne worte zu finden und herauszuschreien, sitze ich nur da, in die luft starrend, und trinke kaffee oder wahlweise tee. und ich weiß, dass es mich kaputt macht und eines tages irre, aber ich halte es trotzdem für die bestemögliche lösung, auf jemanden dessen namen ich nicht einmal kenne zu warten und zu sagen: "es ist mir egal. es macht mir nichts aus."

was natürliche eine gottverdammte lüge ist.

 

 

30.1.07 13:50


[mood] aufneueswartend.   [music] der dicke polizist ~ es ist still 

bitte, bitte, frag doch einfach nicht mehr nach.

denn ob ich glücklich bin,

und ob ich bei diesem mensch geborgenheit spüre.

ob ich gefühlskalt geworden bin oder

ob meine wunden einfach nur verheilt sind.

Weiß. Ich. Nicht. 

13.1.07 17:06


im staub kniend.

[mood] bleibwegvonmir.   [music] billy talent ~ this suffering

Du machst mir Angst.

Deine Worte machen mir Angst.

Selbst die wunderschön glänzenden Sterne, die du für mich vom Himmel holen willst, machen mir Angst.

Und jedes Mal, wenn du wieder ankommst mit ich-würde-alles-für-dich-tun und ich-muss-deine-stimme-hören. Dann will ich mich einfach unter den Tisch fallen lassen und tote Fliegen zählen, wenn es sein muss, solange, bis du es aufgibst. Davon gehst. Und endlich wieder Ruhe einkehrt.

20.12.06 20:10


sternschnuppe.

[mood] ratlos   [music] My chemical romance ~ the sharpest lives

"weißt du, vielleicht sollte ich endlich aufhören, mit scherbensplittern im dreck zu spielen. vielleicht sollte ich einfach die tränen zurückhalten, wenn sie auszubrechen drohen. vielleicht sollte ich aufhören, mein gesicht in die haare oder hälse von irgendwelchen beliebigen menschen zu pressen, nur um das gefühl von geborgenheit wieder zu finden. und... vielleicht, ja, vielleicht sollte ich endlich endlich aufhören Theater zu spielen."

 

Aber am Himmel trauern viel zu viele Wolken,

und die Sterne kann ich auch nicht mehr erkennen! 

 

7.12.06 15:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung